Auch diese Seite nutzt mehrere Arten von Cookies: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt. Darüber hinaus setzen wir Cookies ein, um statistische Auswertungen über die Benutzung der Webseite machen können. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und den Cookie Einstellungen.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_ga_JW67SKFLRG (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Neu...Diffuse Schmerzen im Intimbereich - was Beckenbodenverspannungen damit zu tun haben können
Interview mit Beirätin und Therapeutin Renate Bruckmann und einer von LS-Betroffenen.

NEU...13 Erfahrungsberichte im passwortgeschützten Bereich.

Neu...Chronische Verspannungen und Schmerzen lösen bei Vulvodynie und LS (PDF folgt), 17. Februar 2024, 14.30 Uhr - 16.30 Uhr, Online-Vortrag (per Zoom) von Renate Bruckmann (Autorin des Buchs „Unter der Gürtellinie" und sehr erfahrene Pohltherapeutin), 25 Euro/CHF, Anmeldung

NEU...Brennen und Jucken: Schonmal an Lichen Sclerosus gedacht?
Ach, komm! - der Sex-Podcast
Der Sex-Podcast mit Ann-Marlene Henning
https://ach-komm-der-sex-podcast.blogs.julephosting.de/183-brennen-und-jucken-schonmal-an-lichen-sclerosus-gedacht

NEU...Im Mitgliederbereich findest Du ausgewiesene Expert*innen, bei denen Du Dich online beraten lassen kannst. (kostenpflichtig)

Online Beratung auch bei Harnblasenproblemen (kostenpflichtig)
Manche Frauen, die an Schmerzen und chronischen Beschwerden im Bereich von Vulva und Vagina leiden, berichten auch über Probleme im Bereich von Blase und Harnröhre. Zum Beispiel in Form von Schmerzen oder häufigem Harndrang. 
Dahinter kann eine Erkrankung mit dem Namen „Interstitielle Cystitis“ stecken, abgekürzt IC. Ähnlich wie bei Vulvodynie ist das eine beschreibende Bezeichnung für eine Erkrankung, hinter der sich vielfältige Ursachen verbergen können.
Die Suche nach der oder den Ursachen steht bei IC genauso wie bei Vulvodynie im Vordergrund, denn nur dann können zielgerichtete Therapiemöglichkeiten gefunden werden. 
Gerne stehe ich Ihnen auch zu diesem Problemkreis beratend zur Seite. 

Neues Buch von Ines Ehmer 
Probleme im Intimbereich ... damit müssen Sie nicht leben!
Symptome verstehen - Ursachen behandeln - Beschwerdefrei leben
5. überarbeitete Auflage


Buchbestellung

Vulvodynie bei Frauen - Ursachen / Therapieoptionen / Erfahrungen aus dem Praxisalltag
Prof. Dr. Werner Mendling,
internationaler Experte, Wuppertal, 2021, Dauer 75 Minuten
https://youtu.be/wSav69ko54A

Zoom-Austausch
Selbstwert, Intimität & Sexualität
nach der Diagnose Lichen sclerosus, Lichen planus, Vulvodynie 
https://youtu.be/4AwFTxOVap8 
Dr. Laura Hatzler, Berlin, 2022

Diagnose 

Die richtige Diagnose ist der erste Schritt zur Besserung.

Die Diagnose basiert auf einer genauen Anamnese, Frauen mit Vulvodynie haben möglicherweise rotes und entzündetes Vulva-Gewebe oder ihre Vulva erscheint normal. Dies ist problematisch für die betroffenen Frauen, denn viele werden falsch diagnostiziert. Eine sorgfältige Erörterung der Vorgeschichte der Symptome (z.B. Wo tut es weh? Wann begann es? Wie fühlt es sich an? Welche Behandlungen haben fehlgeschlagen? usw.) Die provozierte Vestibulodynie kann auch durch Abtasten der Vulva und des Scheideneingangs bestätigt werden, um den Ort der Schmerzen im vestibulären Bereich zu bestimmen. Aktive Infektionen oder Hauterkrankungen (z.B. Lichen sclerosus, Lichen planus usw.) sind sorgfältig auszuschliessen.

Bei einer Vulvodynie muss/kann auch an ein "CPPS" oder an eine "Pudendus Neuralgie" gedacht werden:

  • Chronischer Beckenschmerz (CPPS) „Chronic Pelvic Pain Syndrom.“
    Mit der Beckenbodenverspannung kann es zu einer Irritation des Nervus pudendus kommen.
     
  • Pudendus Neuralgie  

Die Pudendus-Neuralgie ist gekennzeichnet durch chronische, meist brennende, ziehende oder messerartige Schmerzen, in der Dammregion als Folge einer Kompression des Nervus pudendus im Pudendus- oder Alcock-Kanal. Die Dammschmerzen sind ein- oder beidseitig und können unterschiedlich weit nach vorn oder hinten ausstrahlen. Die Schmerzen nehmen im Sitzen zu, beim Stehen ab und verschwinden meist ganz im Liegen. Die Krankheit ist chronisch. Die Schmerzen sprechen auf die üblichen Schmerzmittel nicht an. In vielen Fällen ist die Ursache der Pudendus-Neuralgie nicht bekannt. Oft tritt sie im Zusammenhang mit einem Trauma, Operationen und sportlichen Aktivitäten, vor allem Radfahren auf.
Wir raten auf gar keinen Fall zu einer Operation, bevor nicht sämtliche konservative Behandlungsverfahren ausgeschöpft sind.

Weiterhin laufen viele Nerven durch die Muskeln. Wenn einer der Nerven im Beckenboden von einer Verspannung eingeklemmt ist, dann wird der Schmerz in den allermeisten Fällen nicht am Einklemmungsort empfunden, sondern am Endpunkt/im Endorgan. Wenn dann ein derart sensitivierter Nerv an seinem Endpunkt berührt wird, löst das Schmerz aus, weil der Nerv sozusagen schon vorher "erregt" war und die Berührung dann das Fass zum Überlaufen bringt.

Letztlich führen Beckenspannungen zu Durchblutungsstörungen. Durchblutungsstörungen führen dazu, dass Stoffwechselabbauprodukte nicht mehr ganz so effizient abtransportiert werden. Das reizt das lokale Gewebe und kleine lokale Nervenfasern. Es brennt nicht nur wie Säure, es IST Säure (wieder ganz vereinfacht), wenn z.B. die Milchsäure als Abbauprodukt der Muskelaktivität länger und in höherer Konzentration im Gewebe verbleibt. Somit folgen: Reizung und Rötung und somit Empfindlichkeit und Schmerzhaftigkeit des betroffenen Gewebes.
 
Und ganz zuletzt ist auch nicht ausgeschlossen, dass es Bindegewebsverspannungen der Vaginalhaut sind, wie z.B. Isa Herrera (siehe unter Buchempfehlungen) beschreibt. Die schränken auch wiederum Durchblutung, Sauerstoffzufuhr und Elastizität ein.