Was ist Vulvodynie?


Die standarisierte Definiton erklärt die Vulvodynie als Beschwerden, meist brennend, im Bereich der Vulva, der äusseren, Geschlechtsorgane. Die Beschwerden gehen mindestens über drei Monate. Es gibt die generalisierte Vulvodynie, provoziert und unprovoziert und eine gemischte, wie auch eine primäre (schon immer schmerzhaft) oder sekundäre Form. 

Der Schmerz kann spontan auftreten, ohne jeglichen Kontakt (spontane Vulvodynie), oder provoziert (provozierte Vulvodynie) durch einen physischen Kontakt (Penetration beim Geschlechtsverkehr, enganliegende Kleidung, Spekulum bei der gynäkologischen Untersuchung, Slipeinlagen, Fahrradfahren usw.).

Häufig sind die beiden Formen, spontan und provoziert, miteinander verbunden.

Pudendus Neuralgie oder Vulvodynie?
Bei einer generalisierten Vulvodynie, kann/muss auch an eine Pudendus Neuralgie gedacht werden. 

Die Pudendus-Neuralgie ist gekennzeichnet durch chronische, meist brennende, ziehende oder messerartige Schmerzen, in der Dammregion als Folge einer Kompression des Nervus pudendus im Pudendus- oder Alcock-Kanal. Die Dammschmerzen sind ein- oder beidseitig und können unterschiedlich weit nach vorn oder hinten ausstrahlen. Die Schmerzen nehmen im Sitzen zu, beim Stehen ab und verschwinden meist ganz im Liegen. Die Krankheit ist chronisch. Die Schmerzen sprechen auf die üblichen Schmerzmittel nicht an. In vielen Fällen ist die Ursache der Pudendus-Neuralgie nicht bekannt. Oft tritt sie im Zusammenhang mit einem Trauma, Operationen und sportlichen Aktivitäten, vor allem Radfahren, auf.